... Halsbach – Intern ...

20.09.2012 – eigener Bericht

Ortsmeisterschaft der Stockschützen am 8. September 2012  

Sieger: „Das Weiße Ballett“, Familie Stummer, Alois Dietweger und Moritz Spielhofer

Bei der diesjährigen Ortsmeisterschaft der Halsbacher Stockschützen beteiligten sich 17 Mannschaften mit jeweils vier Personen aus Vereinen, Familien oder Freundeskreisen. Damit auch Nichtprofis reelle Chancen haben, werden die Teams in die Gruppen Aktiv und Passiv eingeteilt.  Zusätzlich gab es zwei Einzelwertungen in den Gruppen Herren mit sieben und Jugend mit acht Teilnehmern. Mit viel Ehrgeiz, aber auch aus Spaß an der Freud war es ein spannender und fairer Wettkampf in der neuen Stockhalle.

In der Amateur-Gruppe Passiv, war das „Weiße Ballett“ mit 12:4 Punkten erfolgreich und wurde mit dem Wander- und einem Siegerpokal belohnt. Die Plätze zwei und drei sicherten sich das Team „Midawingia“ und die „Jugend 1“. Bei den Aktiven mit maximal zwei aktiven Stockschützen siegte Familie Stummer mit 12:2 Punkten vor dem Team Berreiter/Dandl und den Wolfertstetters. In der Einzelwertung war Alois Dietweger der Beste vor Robert Stummer und Josef Langlechner. In der Kategorie Jugend hatte Moritz Spielhofer vor Johannes Stummer und Martin Pfaffinger die Nase vorn.

Am Schluss der Siegerehrung informierte Josef Langlechner über ein neues Angebot der Stockschützen für alle Interessierten am Stocksport. „Zukünftig bieten wir jeden ersten Montag im Monat um 18.30 Uhr gesellige Hobbyrunden an“, sagte er. Außerdem gab er bekannt, dass im nächsten Jahr die Ortsmeisterschaft Anfang März veranstaltet wird, da man mit der neuen Stockhalle nun wetterunabhängig ist. 
Ortsmeister stock
Die aktuellen Ortsmeister – Foto: Spielhofer

 


17.03.2012 – Alt-Neuöttinger Anzeiger

Leo Feichtner bleibt an der Spitze des Sportvereins  

625 Mitglieder – Beiträge erhöht – Erfolgreiche Stockschützen – Fußball-Förderverein aktiv

Halsbach. Eine umfangreiche Tagesordnung umfasste die Jahreshauptversammlung des Sportvereins (SV). Bei der Neuwahl der Vorstandschaft gab es keine Veränderung: 1. Vorsitzender: Leo Feichtner, 2. Vorsitzender: Markus Hochreiter, Geschäftsführerin: Sabine Dreier, Kassier: Florian Raischl

Von einem starken Mitgliederzuwachs berichtete Vorsitzender Leo Feichtner, der seit 1991 an der Spitze des Vereins steht. Seit 2010 sind demnach 107 Personen beigetreten, so dass der SV nun 625 Mitglieder habe. Die Eröffnung der neuen Sportstätten im vorigen Jahr und neue Angebote im Breitensport erforderten einen erhöhten Bedarf an Übungsleitern und Helfern. "Es wird immer schwieriger, neue Leute zu finden, die sich ehrenamtlich einbringen", erklärte Feichtner.

Ein großes Thema war die Anpassung der Mitgliedsbeiträge. Mit den neuen Sportstätten habe die Gemeinde dem SV ein großartiges Ambiente zur Verfügung gestellt. Neben der Pacht habe der SV nun auch hohe Unterhaltskosten zu tragen. "Über die Erhöhung der Beiträge haben wir heiße Debatten geführt und wir haben es uns nicht leicht gemacht", erklärte Feichtner. Der Familienbeitrag werde nun von 75 auf 110 Euro erhöht. Der Einzelbeitrag für Erwachsene liege nun bei 60 Euro, der Einzelbeitrag für Kinder bis 15 Jahren bei 20 Euro und für Jugendliche bis 18 Jahren bei 30 Euro im Jahr. Durchwegs Positives berichteten die Abteilungsleiter. Ob Fußball, Ski, Volleyball oder Fitness und Bewegung − überall gibt es viele Angebote, viel Aktivität und großes Interesse. Die Stockschützen können mit dem Aufstieg in die zweite Bundesliga den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte vorweisen. Zwei Abteilungsleiter wurden auf eigenen Wunsch abgelöst: Fußball-Jugendleiter Thomas Hurmer von Georg Leitl und die Leiterin von Fitness und Bewegung Anneliese Stelzenberger von Heidi Oberbuchner.
SVH_600Mitglied
Fred Wiener (links) ist das 600. Mitglied im SV Halsbach. Vorsitzender Leo Feichtner überreicht ein Präsent.− Foto: Spielhofer


Ebenfalls eine Neuwahl stand beim Fußball-Förderverein der Spielgemeinschaft Kirchweidach-Halsbach an. Auch hier gab es keine Veränderung: 1. Vorsitzender: Hannes Dreier, 2. Vorsitzender: Klaus Absmaier, Schriftführer: Helmut Huber, Kassier: Martin Dreier. Der Verein wurde vor zwölf Jahren gegründet mit dem Ziel, die Fußball-Abteilungen des FC Kirchweidach und des SV Halsbach finanziell zu unterstützen, insbesondere die Jugendbereiche. Mit den Einnahmen aus Beiträgen, Spenden oder Werbung werden etwa 250 aktive Fußballer der Spielgemeinschaft unterstützt, beispielsweise mit Dressen, Trainingsanzügen oder Trainingsgeräten. Derzeit gehören dem uneigennützigen Förderverein 118 Mitglieder an.

Zweiter Bürgermeister Sebastian Oberbuchner dankte dem Sportverein für das ehrenamtliche Engagement der Sportler während der Baumaßnahme Mitterwirt/Turnhalle/Stockschützenhalle. Besonders dankte er Leo Feichtner, der drei Jahre lang nahezu jeden Tag auf der Baustelle gearbeitet habe: "Leo, dir kann man nicht genug danken", sagte Oberbuchner. Dem schloss sich die Versammlung mit stehendem Applaus an. -  rs


stochschuetzen_12_01_400

28.01.2012 – Alt-Neuöttinger Anzeiger

Halsbach bejubelt bislang größten Erfolg

Halsbach. Großer Jubel beim SV Halsbach! Die Eisschützen schafften den Aufstieg in die 2. Bundesliga und damit den größten Erfolg der Vereinsgeschichte (wie bereits berichtet). Im Vorjahr wurde dieses Ziel nur knapp verfehlt, heuer startete die seit rund zehn Jahren bestehende Moarschaft voll motiviert und war nicht zu stoppen. Bei der Vorrunde in Peiting belegte sie Platz 3, in Waldkraiburg wurde dann bei den Bahnenspielen jeder Durchgang gewonnen. Im Duell um den Titel gab man schließlich dem SV Truchtlaching mit 25:18 das Nachsehen. Das konsequente Training zweimal pro Woche im Sommer auf Asphalt und seit Oktober auf Eis in Ruhpolding hat sich gelohnt. "Jetzt geht es weit umher, die Teilnahme an künftigen Wettbewerben müssen wir nun anders planen ", sagte der glückliche Abteilungsleiter Josef Langlechner. − Die meisterlichen Halsbacher Schützen mit (von links) Abteilungsleiter Josef Langlechner, Robert Stummer, Georg Dandl, Christian Geischeder, Manfred Wolfertstetter und SV-Vorsitzendem Leo Feichtner.  – rs/Foto: Spielhofer

 


<< zurück zum Archiv