... Presse ...

24.11.2011 – Alt-Neuöttinger Anzeiger

Feuerwehr übt in Pfarrheim und Kindergarten  

Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren aus Halsbach, Neukirchen/Hirten und Asten

Halsbach. Von Rosi Spielhofer. "Rauch qualmt aus dem Pfarrheim, Kindergartenkinder in Gefahr". Dieses Szenario war Aufgabe bei der gemeinsamen Übung der Freiwilligen Feuerwehren aus Halsbach, Neukirchen/Hirten und Asten.

Nach Alarmierung per Funk rückten zunächst die Halsbacher mit ihrem neuen Löschfahrzeug LF 20/16 an und schöpften die ganze Bandbreite der technischen Möglichkeiten aus. Jeder Feuerwehrmann wusste, was zu tun ist, jeder Handgriff stimmte. Auch die Einsatzstelle, die direkt an der Kreisstraße liegt, wurde verkehrstechnisch abgesichert.

Es folgten der Aufbau einer Wasserversorgung aus dem öffentlichen Hydrantennetz und eine Verlegung der Löschschläuche in den benachbarten Schulhof für den Erstangriff. Ein paar Minuten später waren auch die Einsatzkräfte aus Neukirchen/Hirten und Asten zur Stelle und wurden von Einsatzleiter Kommandant Stefan Hauck über die Situation in Kenntnis gesetzt.

Neukirchen/Hirten unterstützte die örtlichen Kräfte bei der Brandbekämpfung und stellte Atemschutzgeräteträger bereit. Asten baute zunächst eine Wasserversorgung aus dem nahe gelegenen Halsbach auf und war für die Abschirmung des Kindergartens zuständig.

Gut vorbereitet vom Kindergarten-Personal, wurden die Kinder über den Fluchtweg zügig evakuiert. Es herrschte keine Panik, alle Kinder verhielten sich ruhig, wie sie es gelernt hatten. Als drei vermisste Personen gemeldet wurden, kamen die Atemschutzgeräte-Träger zum Einsatz und betraten das völlig verqualmte Pfarrheim. Nach längerem Suchen und Rufen fanden sie in einem Gruppenraum und im Keller die abgängigen Jugendlichen und brachten sie ins Freie. In der Zwischenzeit waren die Löscharbeiten am Gebäude aus allen Richtungen in vollem Gang und bald konnte der Schwelbrand unter Kontrolle gebracht werden.

Kreisbrandmeister Wolfgang Buchner und Bürgermeister Georg Pfaffinger verfolgten mit kritischen Blicken den Übungseinsatz und zeigten sich danach sehr zufrieden über den fachlich reibungslosen und schnellen Verlauf. Zur Vorbereitung auf diese Übung waren die Kindergartenkinder ein paar Tage zuvor ins Feuerwehrhaus Halsbach eingeladen worden. Dort informierten die Führungskräfte kindgerecht über die Arbeit der Feuerwehrmänner, über die Fahrzeuge und über den Ablauf eines Einsatzes.
ffw_uebung_03
Aus dem Schulhof heraus wurde aus drei Strahlrohren der Übungsbrand gelöscht. Ruhig und geordnet verlassen die Kindergartenkinder über den Fluchtweg das Gebäude. − Fotos: Spielhofer
ffw_uebung_02
ffw_uebung_01


 

01.11.2011 – Alt-Neuöttinger Anzeiger

Bürgermeister: „Es ist unser aller Fahrzeug“  

Feuerwehr Halsbach feiert neuen Löschwagen – Schenkung des alten Fahrzeugs nach Kroatien

Halsbach. Von Rosi Spielhofer. Und wieder füllte ein zweitägiges Fest die neue Stockschützenhalle: Die Freiwillige Feuerwehr (FFW) feierte ihr neues Löschfahrzeug LF 20/16 − bei der Präsentation am Samstagabend gebührend in Szene gesetzt mit Nebel und Lichteffekten zu den Klängen von "Zarathustra", der mächtigen Sinfonie von Richard Strauss. Moderator Martin Poschner betonte, dass dieses Fahrzeug kein Prestige-Objekt der Feuerwehr sei, sondern es sei dazu da, um im Ernstfall die Menschen und ihr Hab und Gut zu schützen.

Dies betonte auch Pfarrer Michael Brunn, selbst aktiver Feuerwehrmann in Burgkirchen, in seiner Predigt beim Festgottesdienst am Sonntag. "Es geht nicht darum, wer das schönste Fahrzeug hat, sondern, wie wir den besten Dienst ableisten können."

"Ein lang gehegter Wunsch geht in Erfüllung, das LF 8 wird ersetzt" − Bürgermeister Georg Pfaffinger sprach über die vielen Überlegungen und Gespräche, die dem Gemeinderatsbeschluss zur Beschaffung vorausgegangen waren. Freudig nahm er den symbolischen Fahrzeugschlüssel von Martin Lazar, Gebietsverkaufsleiter des österreichischen Herstellers Rosenbauer, entgegen und gab ihn gleich an Kommandant Stefan Hauck weiter verbunden mit dem Wunsch, "dass ihr es so liebevoll pflegt und instand haltet, wie seinen Vorgänger, dass ihr bei Einsätzen optimal helfen könnt und dass ihr immer wieder gut heimkommt. Es ist unser aller Fahrzeug", rief er ins Bewusstsein.

Kommandant Stefan Hauck erklärte die technischen Einzelheiten des Fahrzeugs, das unter anderem mit einer vollständigen Ausstattung für technische Hilfeleistung sowie einem kabelferngesteuerten Lichtmast mit zweimal 1500 Watt versehen ist. "Für die Gemeinde war es ein finanzieller Kraftakt, aber die Sicherheit für die Gemeinde ist wichtig", betonte Kreisbrandrat Werner Huber. Eine Feuerwehr müsse für alles gerüstet sein. "Aber was wäre ein Fahrzeug ohne Personal? 365 Tage im Jahr sind die Kameraden rund um die Uhr einsatzbereit. Feuerwehr ist ein Ehrenamt, das Menschen retten kann", so Huber.

"Wir zwei, der Bürgermeister und ich, haben etwas gemeinsam: Wir können es beide nicht fahren", erklärte humorvoll Pfarrer Michael Brunn vor der Segnung. "Es ist ein sinnvolles Gerät, mit dem ihr dem Nächsten helfen könnt und damit Gott die Ehre geben", betonte er.

In Halsbach hat nun das alte LF 8 ausgedient, aber in Kroatien, im Gebiet Slawonien, kommt es in Saptinovci, dem Heimatdorf der Halsbacherin Lilly Jarschel, zu neuen Ehren. Durch die Aktivitäten von Martin Winklbauer zum Projekt Pandurenweg besteht seit vielen Jahren eine freundschaftliche Verbindung nach Kroatien. Bürgermeister Pfaffinger überreichte der anwesenden Abordnung eine Schenkungsurkunde und die Fahrzeugschlüssel.

Zum Schluss gab es noch eine schöne Geste. Feuerwehr-Vorstand Hans Thalhammer überreichte Pfarrer Michael Brunn eine Halsbacher Uniformjacke als Zeichen dafür, "dass du wirklich zu uns gehörst und bei uns angekommen bist". Musikalisch sorgten am Samstagabend die "Gosauer Spitzbuam" für Partystimmung und den Sonntag umrahmte die Musikkapelle Kirchweidach unter Leitung von Alfons Huber.
ffw_fahrzeug2011_05
Mit Lichteffekten und Nebelschwaden stimmungsvoll in Szene gesetzt zu den Klängen von "Zarathustra": Das neue LF 20/16 der Freiwilligen Feuerwehr Halsbach. − Fotos: Spielhofer
ffw_fahrzeug2011_03
Übergabe des alten LF 8 durch Bürgermeister Georg Pfaffinger (rechts) an die kroatische Abordnung im Beisein von (hinten, von links) FFW-Vorstand Hans Thalhammer, Kommandant Stefan Hauck, Martin Winklbauer und Lilly Jarschel (vorne links).
ffw_fahrzeug2011_04
Beim Fest gut vertreten waren die Halsbacher Vereine. Mit Fahnenabordnungen beteiligten sie sich am Kirchenzug und versammelten sich danach zum offiziellen Festakt vor dem Fahrzeug.


 

24.10.2011 – Alt-Neuöttinger Anzeiger

Feuerwehr feiert neues Löschfahrzeug  

Fest am 29. und 30. Oktober mit Präsentation, Festbetrieb und Segnung

Halsbach. Und wieder gibt es einen Anlass zum Feiern in Halsbach. Dieses Mal feiert die Freiwillige Feuerwehr (FFW) den Erhalt ihres neuen Löschfahrzeugs LF 20/16.

Das zweitägige Fest beginnt am Samstag, 29. Oktober, um 19.30 Uhr mit einer Präsentation des Fahrzeugs und anschließend Festbetrieb mit den "Gosauer Spitzbuam". Am Sonntag, 30. Oktober, Festgottesdienst um 8.30 Uhr in der Pfarrkirche, danach Segnung des Fahrzeugs durch Pfarrer Michael Brunn und Ausklang mit einem gemütlichen Frühschoppen. Zum Festwochenende sind Freiwillige Feuerwehren aus der Region und aus Österreich, die örtlichen Vereine sowie die ganze Bevölkerung eingeladen.

Zur individuellen Ausstattung des neuen Löschfahrzeugs gehören unter anderem ein Löschwasser- und Schaummitteltank, ein Lichtmast sowie ein Rettungssatz für technische Hilfeleistung. Etwa vier Jahre dauerte das ganze Verfahren von der Antragstellung im Gemeinderat, Genehmigung, Planung, Auftragserteilung bis zur Auslieferung. "Wir sind sehr dankbar, dass sich die Gemeinde für dieses Fahrzeug entschieden hat, wir haben das für uns am besten geeignete Fahrzeug bekommen", erklärte Kommandant Stefan Hauck. Das Fahrzeug ist 7,30 Meter lang, 2,50 Meter breit, 3,30 Meter hoch und hat 290 PS.

Dieses neue Löschfahrzeug ist das dritte in der Geschichte der FFW Halsbach. Ein Blick in die Halsbacher Chronik gibt darüber Aufschluss. "1962 wurde ein modernes Feuerwehrauto gekauft, ein Tragkraftspritzenfahrzeug der Marke Ford und damit war man auf dem damaligen Höchststand an Ausrüstung gelangt." 20 Jahre später galt es wieder, ein neues Fahrzeug zu kaufen. Auf Betreiben von Bürgermeister Fritz Wimmer wurde ein LF 8 mit modernem Atemschutz angeschafft. Dieses Fahrzeug war bis heuer Anfang September im Dienst der Feuerwehr. Dieses LF 8 brachte aber ein Problem mit sich. Es brauchte eine Halle zum Unterstellen, denn das in 1951 erbaute Feuerwehrhaus war zu klein. 1986 wurde deshalb das alte Gemeindehaus abgerissen und ein neues Feuerwehrhaus mit Gemeindekanzlei in viel Eigenleistung errichtet. "Nun hatte das neue Löschfahrzeug seine richtige Halle und brauchte nicht mehr beim Omnibusbetrieb Glonegger verweilen", so steht es geschrieben. Für das neue LF 20/16 braucht es dieses Mal keine neue Halle, die Höhe der vorhandenen Fahrzeughalle reicht aus.

Das alte LF 8 geht jedoch nicht in Ruhestand. In Halsbach hat es zwar ausgedient, aber in Kroatien kommt es zu neuen Ehren. Rundum von den Halsbachern gewartet, wird es in Saptinovci, im Heimatdorf der Halsbacherin Lilly Jarschel, 40 Kilometer von Kutjevo entfernt, als Löschfahrzeug der örtlichen FFW eingesetzt. "Die Feuerwehrleute sind sehr engagiert, sie haben aber kaum technische Ausrüstung. Für dieses Fahrzeug sind sie sehr dankbar", erzählte Lilly Jarschel im Gespräch. Durch die Aktivitäten der Waldbühne zum Projekt "Pandurenweg" besteht seit vielen Jahren eine freundschaftliche Verbindung von Gemeinde und Waldbühne nach Kroatien. Im Rahmen der Feierlichkeiten wird Bürgermeister Georg Pfaffinger das LF 8 offiziell an die anwesenden kroatischen Feuerwehr-Kameraden übergeben. - rs

ffw_fahrzeug2011_01
Aus Alt mach Neu: Das alte LF 8 hat in Halsbach ausgedient und kommt in Kroatien zum Einsatz.  Das neue LF 20/16 ist seit September im Dienst der FFW Halsbach. – Foto: Spielhofer


ffw_fahrzeug2011_02

08.09.2011 – Alt-Neuöttinger Anzeiger

Neues Löschfahrzeug der Feuerwehr eingetroffen  

Halsbach. Es ist 7,30 Meter lang, 2,50 Meter breit, 3,30 Meter hoch und trägt das Kennzeichen AÖ – LF 2011: Das neue Löschfahrzeug LF 20/16 der Freiwilligen Feuerwehr. Seit Dienstag, 18 Uhr, ist es bei der Rettungsleitstelle in Traunstein gemeldet. "Wir sind ab sofort einsatzbereit", erklärten die Kommandanten Stefan Hauck (am Steuer) und Franz Langlechner (rechts). Ein Abholteam mit den beiden Kommandanten sowie (von links) Georg Pfaffinger, Hans Thalhammer, Florian Stummer und Johannes Obermaier hatte beim Hersteller in Linz an zwei Tagen eine umfassende technische Einweisung erhalten.

Etwa vier Jahre dauerte das Verfahren von der Antragstellung im Gemeinderat bis zur Auslieferung. "Wir sind sehr dankbar, dass sich die Gemeinde für dieses Fahrzeug entschieden hat, wir haben das für uns am besten geeignete Fahrzeug bekommen", so die Kommandanten.

Zu den Kosten sagte gestern auf Anfrage Feuerwehrreferent Martin Poschner, dass die Endabrechnung noch nicht fertig gestellt sei. Nach Abzug des Staatszuschusses in Höhe von 85 000 Euro und der Beteiligung des Feuerwehrvereins von 25 000 Euro kämen etwa 200 000 Euro auf die Gemeinde zu, wobei in den vergangenen Jahren als Grundstock 100 000 Euro angespart worden seien.

Gefeiert wird am Samstag, 29. Oktober, mit einer öffentlichen Präsentation und anschließender Party mit der Showband "Die Gosauer" in der neuen Stockschützenhalle. Für Sonntag, 30. Oktober, ist ein Festgottesdienst mit Segnung des Fahrzeugs terminiert. - rs/Foto: Spielhofer

loesch-2011
bwd  Bild 1/4  fwd


 

15.04.2011 – Alt-Neuöttinger Anzeiger

Feuerwehr erwartet neues Fahrzeug  

LF 20/16 kommt im Oktober − Patenverein im Mai − Jubiläum in 2013 – 72 Aktive − Jahreshauptversammlung

Halsbach. Auf ein insgesamt ruhiges Jahr der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) konnte Kommandant Stefan Hauck in der Jahreshauptversammlung zurückblicken. Aktuell umfasse die Wehr 72 Aktive, darunter acht Frauen.

Hauck berichtete von insgesamt zehn Einsätzen: sechs technische Hilfeleistungen, zwei Sicherheitswachen und zwei Brände. Neben den monatlichen Übungen habe sich die Feuerwehr an der Großübung der Verwaltungsgemeinschaft Kirchweidach in Feichten, einer Übung mit der Nachbarfeuerwehr Neukirchen/Hirten und einer Funkübung in Halsbach beteiligt. Die Atemschutzgeräteträger übten in Burghausen den sicheren Einsatz.

Sieben Anwärter absolvierten dem Bericht zufolge den  Truppmann-Lehrgang TM 2 in Emmerting und Georg Pfaffinger jun. leistete den Funkerlehrgang in Neuötting ab. Damit auch die Kinder die Aufgaben und Pflichten einer Feuerwehr kennen lernen, wurde eine Schulklasse ins Feuerwehrhaus eingeladen. Als Ausstattung für das bestellte neue Fahrzeug LF 20/16 sei ein Aggregat mit Rettungsschere und Spreizer von der Freiwilligen Feuerwehr Wald/ Alz günstig gekauft worden. Die Kosten hierfür habe der Feuerwehr-Verein übernommen. „Dafür bin ich sehr dankbar, dies ist ein Zeichen, dass es bei uns kein Aktiv oder Passiv gibt, sondern nur ein Miteinander“, betonte Kommandant Hauck. Vorsitzender Hans Thalhammer informierte über die Aktivitäten des Vereins. Mit Fahnenabordnungen nahmen die Kameraden demnach an den Feuerwehrfesten in Fridolfing und Teising teil. Die Halsbacher Kameraden seien heuer der Patenverein beim Jubiläum der Feuerwehr Neukirchen/Hirten im Mai.

ffw_2011_01
Das neu angeschaffte gebrauchte Rettungsaggregat zeigen Kommandant Stefan Hauck (links) und Zweiter Kommandant Franz Langlechner. − Foto: Spielhofer

Das neue Fahrzeug werde voraussichtlich im Oktober verfügbar sein. Dafür sei eine Feier mit Fahrzeugweihe vorgesehen. In 2013 feiere die Halsbacher Wehr ihr 125-jähriges Bestehen. Ein Festausschuss habe bereits ein Grundkonzept dafür erarbeitet.

In seinem Grußwort lobte Kreisbrandrat Werner Huber die sehr gute Jugendarbeit der Halsbacher Kameraden. Er informierte über die Personalproblematik in der Feuerwehrschule Geretsried, über die bisher positiven Erfahrungen mit der Integrierten Leitstelle Traunstein und über die abnehmende Zahl der Übertritte von der Jungfeuerwehr zur aktiven Gruppe.

Bürgermeister Georg Pfaffinger dankte den Kameraden für die gute Zusammenarbeit bei der Abwicklung der Fahrzeugbeschaffung. Er informierte darüber, dass das alte Fahrzeug LF 8 für 1000 Euro nach Kroatien verkauft werde. Die Übergabe erfolge voraussichtlich bei der Weihe des neuen Fahrzeugs. - rs

<< zum Pressearchiv