... Presse ...

12.05.2011 – Alt-Neuöttinger Anzeiger

Simon Obermeier bleibt an der Spitze der KSK  

131 Mitglieder − Kriegsgräbersammlung: 1657 Euro – Hubert Oberbuchner seit 50 Jahren im Verein

Halsbach. Die Neuwahl der Vorstandschaft und Ehrungen für langjährige Mitglieder standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) in Racherting. Simon Obermeier bleibt Vorsitzender und wurde per Akklamation einstimmig in seinem Amt bestätigt. Insgesamt gab es bei der Neuwahl nur eine personelle Veränderung: Alfons Salzeder stellte sein Amt als Kassier zur Verfügung, sein Nachfolger ist Herbert Seeburger. Wie bisher bleiben Christoph Huber als zweiter Vorsitzender, Helmut Hofmeister als Schriftführer und Michael Oberbuchner als Reservistenbetreuer in der Vorstandschaft verantwortlich.

Alfons Salzeder war 34 Jahre lang als Kassier im Verein tätig. Mit einem herzlichen „Vergelt’s Gott“ und einem Gedicht des Dankes ernannte ihn Simon Obermeier zum Ehrenkassier. Als langjährige Stütze der KSK habe Salzeder immer im Hintergrund gearbeitet, sein handwerkliches Geschick sei das größte Geschenk für den Verein gewesen.

Zur Freude der Vorstandschaft konnte auch eine seltene Ehrung durchgeführt werden: Hubert Oberbuchner gehört seit 50 Jahren der KSK an und erhielt die Ehrennadel in Gold. Derzeit zähle der Verein 131 Mitglieder, darunter 116 Reservisten, zehn Kriegsteilnehmer und fünf Fördermitglieder.

Schriftführer Helmut Hofmeister hielt eine Rückschau auf das Vereinsgeschehen im abgelaufenen Jahr. Er erinnerte unter anderem an die Kreis-Friedenswallfahrt zur Kümmernis, die Teilnahme an der Dorfolympiade, das Grillfest in Niederhofen, den Kirta der Vereine und die Ortsmeisterschaft im Asphaltschießen.

ksk_2011_01
Die langjährigen Mitglieder zusammen mit den Verantwortlichen der KSK
(hinten, von links): Zweiter Vorsitzender Christoph Huber, Martin Leitl, Helmut Hofmeister, Jochen Breu und Bürgermeister Georg Pfaffinger sowie (vorne, von links) Alfons Salzeder, Hubert Oberbuchner und Vorsitzender Simon Obermeier. − Foto: Spielhofer

„Bei der Kriegsgräbersammlung kamen 1657 Euro zusammen“, sagte Simon Obermeier. „Der Landesdurchschnitt liegt bei 50 Cent, wir sind bei zwei Euro“, betonte er mit Blick auf die Pro-Kopf-Spenden. Obermeier rief die Kameraden auf, im Sinne des Vereins stets für Frieden und Freiheit einzustehen.

In seinem Grußwort dankte Bürgermeister Georg Pfaffinger für die alljährliche Ausrichtung des Volkstrauertages. Im Hinblick auf die Abschaffung der Wehrpflicht mit der Folge, dass es keine neuen Reservisten mehr gebe, müsse man die KSK auf eine zeitgerechte Schiene bringen. Pfaffinger sah es als Aufgabe, der Jugend den Bezug zur Geschichte zu vermitteln.

In seiner Vorschau nannte Obermeier die Teilnahme der KSK am 125-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Neukirchen/Hirten am 29. Mai. Zum Abschluss der Versammlung wurde ein Film vom großen Fest zum 125-jährigen Jubiläum der KSK im Jahr 2008 gezeigt. - rs

EHRUNGEN
50 Jahre Mitgliedschaft: Hubert Oberbuchner,
25 Jahre: Martin Leitl, Simon Obermeier,
15 Jahre: Helmut Hofmeister, Jochen Breu


<< zum Pressearchiv